Skip to content

Associated Partner*

Dr. Florian Oppel

Köln

Florian berät Familienunternehmen, Family Offices und vermögende Privatpersonen umfassend in steuerlichen und ausgewählten zivilrechtlichen Fragen. Besondere Schwerpunkte seiner Arbeit bilden das Unternehmenssteuerrecht und das Internationale Steuerrecht. Des Weiteren konzentriert er sich auf die Unternehmens- und Vermögensnachfolge. Über besondere Expertise und umfassende Erfahrung verfügt er beim Einsatz deutscher und ausländischer Stiftungen. Die Wirtschaftswoche empfiehlt Florian als „Top-Berater“ für Internationales Steuerrecht.

Ausbildung und Karriere

Florian studierte Jura in Bonn und Köln. Anschließend war er als Rechtsanwalt und Steuerberater bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Düsseldorf, London und Amsterdam tätig. Florian ist Dozent für Steuerrecht an der Universität zu Köln, hält regelmäßig Vorträge und gibt Seminare; außerdem ist er Herausgeber sowie Autor zahlreicher Fachbücher und -beiträge. Florian ist Mitglied der IFA, Vorsitzender des Young IFA Network (Deutschland) sowie Mitglied des Fachinstituts der Steuerberater.

Erfahrung

Zuletzt beriet Florian (bei YPOG bzw. zuvor bei Freshfields Bruckhaus Deringer) vor allem folgende Mandate:

  • Beratung eines Familienunternehmens bei Ablösung eines Nießbrauchs, Umwandlung Personen- in Kapitalgesellschaft und Übertragung auf deutsche Familienstiftungen
  • Laufende Beratung eines international tätigen Immobilieninvestors in steuerlichen Fragen
  • Beratung einer vermögenden Privatperson beim Aufbau eines Family-Office  
  • Beratung der Gründer eines Start-Up-Unternehmers im Hinblick auf Wegzugsteuerthemen (§ 6 AStG n.F.)
  • Beratung der Ankergesellschafter eines MDAX-Unternehmens bei der Nachfolgeplanung unter Einbeziehung deutscher Familienstiftungen
  • Beratung der Meyer Group bei der Gründung zweier Familienstiftungen als neuer Holding-Einheiten für zwei Konzernbereiche
  • Beratung eines großen Familienunternehmens bei Umstrukturierungen im Hinblick auf bestimmte aufsichtsrechtliche Fragen unter Nutzung einer österreichischen Privatstiftung
  • Beratung einer europaweit und in den USA ansässigen Unternehmerfamilie bei der umfassenden Aufarbeitung und Auflösung einer Trust-Struktur auf den Cayman Islands
  • Vertretung eines klagenden Familienunternehmens im Musterverfahren um den Pauschalzins (§ 6a EStG) für die Abzinsung von Pensionsrückstellungen (Vorlage des FG Köln ans BVerfG)
  • Beratung von Continental bei der Abspaltung von Vitesco
  • Beratung einer vermögenden Privatperson bei Aufbau und Schenkung eines Wohnungsunternehmens

* kein Partner i.S.d. PartGG

Qualifikationen

  • Rechtsanwalt
  • Steuerberater
  • Fachanwalt für Steuerrecht
  • Fachberater für Internationales Steuerrecht
  • Dr. iur. (Universität Bonn)
  • LL.M. im Wirtschaftsrecht (Universität zu Köln)

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Die Hinzurechnungsbesteuerung i. d. F. des ATADUmsG
    Betriebs-Berater (26/2022), Seite 1495 – 1503, gemeinsam mit Leon Wittling 
  • Kap. 13 (Hinzurechnungsbesteuerung bei ausländischen Zwischengesellschaften), Kap. 14 (Hinzurechnungsbesteuerung bei Familienstiftungen) und Kap. 22 (Grenzüberschreitende Sachverhaltsauflösung),
    in: Schaumburg, Internationales Steuerrecht, Otto Schmidt Verlag, 5. Aufl. 2022 (im Erscheinen)
  • Teilkommentierung §§ 6, 8 und 15 AStG,
    in: Kraft, AStG, Verlag C.H. Beck, 3. Aufl. 2022 (im Erscheinen)
  • Grenzüberschreitende Beteiligung an Personen- und Kapitalgesellschaften,
    in: Micker/Pohl/Oppel, Kompendium Internationales Steuerrecht, NWB-Verlag (im Erscheinen)
  • Kommentierung §§ 15 und 16 UmwStG,
    in: Dürrschmidt/Mückl/Weggenmann, BeckOK UmwStG (gemeinsam mit Martin Rehberg)
  • Kommentierung DBA Deutschland–Irland (Anhang),
    in: Wassermeyer/Kaeser/Schwenke/Drüen, Kommentar zu allen deutschen DBA, Verlag C.H. Beck, 155. Auflage 2021
  • Die Körperschaftsteueroption nach § 1a KStG n.F. im internationalen Kontext,
    IStR 2021, S. 388–399 (gemeinsam mit Julian Böhmer und Moritz Mühlhausen)
  • Verschärfung der Wegzugsbesteuerung im Zuge der ATAD-Implementierung,
    IWB 2021, S. 508–519
  • Verschärfung des § 50d Abs. 3 EStG im Fahrwasser der EuGH-Rechtsprechung? – Kritische Einordnung des Regierungsentwurfs v. 20.01.2021 zur Neufassung der deutschen Anti-Treaty-Shopping-Regelung,
    DStR 2021, S. 1017–1025 (gemeinsam mit David Beutel)
  • Stiftungsrechtsreform auf der Zielgeraden – Überblick über den Gesetzesentwurf der Bundesregierung v. 03.02.2021 und erste Analyse,
    NWB Erben und Vermögen 2021, S. 122–130
  • Kommentierung § 16 EStG,
    in: Kirchhof/Ratschow/Kulosa, BeckOK EStG, Verlag C.H. Beck, 6. Auflage 2020 (gemeinsam mit Bert Füssenich und Oliver Rode)
  • Grenzüberschreitende Eigenkapitalherabsetzungen,
    in: Grotherr/Gosch/Bergmann, Handbuch Steuerplanung und Compliance, NWB-Verlag, 2020
  • Die Implementierung der BEPS-Ergebnisse in deutsche DBA – Überblick über das MLI-Umsetzungsgesetz und Rückschlüsse daraus auf die deutsche Abkommenspolitik,
    IStR 2020, S. 295–307
  • Die Anwendung des § 50d Abs. 3 EStG im Lichte des Unionsrechts – zugleich Anm. zu den Urteilen des FG Köln v. 23.01.2019 (Az. 2 K 1315/13) und v. 14.11.2018 (Az. 2 K 202/10)
    FR 2020, S. 409–414
  • BFH schließt Direktzugriff auf Einlagenkonto auch im Drittstaatensachverhalt aus – Fortentwicklung der Rechtsprechung erschwert die Einlagenrückgewähr im Drittstaatenfall,
    IStR 2020, S. 46–55
  • Ist der Ausschluss von ausländischen Familienstiftungen aus dem Steuerklassenprivileg von § 15 Abs. 2 Satz 1 ErbStG unionsrechtswidrig? – zugleich Anm. zu FG Hessen, Gerichtsbescheid v. 07.03.2019,
    Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge 2020, S. 209–214 (gemeinsam mit Dietmar Arzner)
  • Kommentierung Art. 3 Anti Tax Avoidance Directive (ATAD),
    in: Hagemann/Kahlenberg, ATAD, NWB-Verlag, 2019
Dr. Florian Oppel

Direktnachricht an Dr. Florian Oppel